Fasten ist kein Mittel zur fortwährenden Kontrolle oder Reduzierung des Gewichts. Fasten zielt darauf ab,  den Körper zu entgiften und zu entschlacken und dann heißt es: Fasten sei schwierig, essen sei leicht, glauben viele.  Fasten kann jeder, doch Essen muß man lernen. 
 
 

Brigittas Download-Rezept für furchtlose, wahre Genießer.

Aktuell für den Herbst 2000 "Hilfe, was koche ich aus meinem Halloween Kürbis?"
 

Rassiger Kürbis sanft gemust zur Mitternacht  (4 Portionen)
Wenn Sie den Kürbis für Ihre Halloween-Party kaufen, nehmen Sie noch einen mit, für die Mitternachtssuppe. Halloween scheint ganz eine amerikanische Erfindung zu sein, doch der Ursprung dieses Festes ist keltisch. Nach keltischer Tradition begann das neue Jahr am 1. November. Dieser größte Feiertag des Jahres wurde Samhain genannt. Die Kelten glaubten, daß an diesem Tag die Seelen der Verstorbenen des letzten Jahres unter ihnen weilten und ihren Weg in die andere Welt suchten. Man entfachte große Feuer und legte Opfergaben in Form von Obst, Gemüse, Getreide und Tieren bereit. Mit Kürbissen hatte das damals nichts zu tun, denn die brachte erst Kolumbus nach Europa.   Vita-Info: Kürbis der ideale Sattmacher. Ballaststoffe und Kohlenhyrate sind mit wenig Fett und Eiweiß kombiniert. Sein Wasserreichtum (92%) macht ihn fast so kalorienarm wie die Gurke. Außerdem enthält er Kalium und Eisen. Seine geschmackliche Neutralität paßt für scharf, süß und sauer.

500 g Kürbis     1 rote Paprikaschote
125 g Kartoffeln     1 Prise Curry, Paprika, roter Pfeffer 
125 g Karotten    4 Teel. Kürbiskerne
3/4 l Gemüsebrühe    Etwas geschlagene Sahne 
3 Teel. Sonnenblumenöl
1 frische Chilischote

Die Chilischote feinst schneiden, die Kerne entfernen. Chili in 1 Teel. Sonnenblumenöl anbraten, den Curry darüberstäuben und nach ein paar Sekunden das geschälte und gewürfelte Gemüse (Kürbis, Kartoffeln, Karotten) dazugeben, kräftig umrühren. Die heiße Gemüsebrühe dazugießen und alles in ca. 15 min weichkochen. Inzwischen die rote Paprikaschote in 1cm große Würfel schneiden und im restlichen Öl anbraten. Nach einigen Minuten die grünen Kürbiskerne dazugeben und wenig Farbe Die fertige Suppe pürrieren, abschmecken und mit der Dekoration servieren. 
 
 

Quitten-Quark-Tarte 
Quitte, der Liebesapfel, der eher eine Birne ist. In Wirklichkeit ist weder dieses noch jenes. Roh essen kann man die kaukasische Frucht hierzulande nicht. Man verwendet sie für köstliche Gelees, Kompotte, Beilage zum Fleisch (in Östereich), Kuchen und Weihnachtskonfekt. 
Vita-Info: Was am meisten interessiert, ist der hohe Pektingehalt der Früchte. Sie sind gut zum Gelieren. In geringen Mengen: Vitamin C, Eisen und Phosphor. 

Teig:
150 g  Mehl / die Hälfte Dinkelvollkornmehl 
100 g  Butter 
50 g brauen Zucker 
1 Ei 

Belag: 
1 kg Quitten
1 Zitrone, 1/4 l Wasser, Zucker
200 g Quark
50 g Honig
1 Ei getrennt
1 Eßl. Stärkepuder 

Aus Mehl, Butter, Zucker und Ei einen Mürbteig kneten und kühl stellen. Von den Quitten, den Flaum abreiben. Vorsicht beim halbieren der harten Früchte, am besten auf ein gefaltetes Geschirrtuch legen, damit sie nicht wegrutschen. Die Hälften in dünne Spalten schneiden, entkernen und im Zucker-Zitronen-Wasser 5 min dünsten. Quark, Honig, Eigelb und Stärkemehl schaumig rühren. Den geschlagenen Eischnee unterheben. Die Tortenform (D 24 cm) mit dem Mürbteig auslegen (Boden und 3 cm Rand). Die abgetropften Quitten daraufgeben und mit dem Quark bedecken. Im vorgeheizten Ofen in 35 bis 40 min. backen. 
 
 

Viel Spaß beim Ausprobieren und Verkosten.
Eure Brigitta

divider.jpg (985 Byte)


 
 
Alle Rezepte im Überblick:

 
  • August 2005: Traditioneller Apfelstrudel
  • Frühling 2005: Sauerkrautsalat "Liebe Base" und panierte Tofuscheiben
  • Winter 2003/2004: Gemüse Curry, Linsensuppe, gedämpfter Reis
  • Sommer 2003: Stachelbeerkuchen
  • Juni/Juli 2003: Erdbeermenü
  • Ostern 2003: Farbige, wohlschmeckende, gesunde Ostereier
  • Fasching+Fasten: Gemüse-Muffins, würzig und saftig
  • Weihnachten 2002: Heiße Schokolade - Blütentee - Kaffee - Gewürzpunsch
  • Herbst 2002: Rot-gelber Rüben-Salat, Heißes Spinatbrot
  • Sommer 2002: Edelgestreiftes  Früchterondell  im  Grießflammeri  auf Mürbteig 
  • Gemüsefrühsommer 2002: Bulgarisches Salatnest, Blumenkohl-Brokkoli-Auflauf mit bayerischem Mandelkren
  • Wundervolle Gemüsetage 2002:Gebackene Süßkartoffeln mit Hot-Curry-Sauce, Sauerkraut-Konfetti-Salat, Exotische Karoffelsuppe 
  • Frohe weihnachtliche Genießertage 2001: Winter-Salat an gebackenem Crowdie, Paranussbraten im Blätterteigmantel und mehr 
  • Herbst 2001: Neue Kartoffeln mit  Mangold und Kräuterjoghurt
  • Frühsommer 2001: Auberginen-Bruschetta mit Koriander-Tomatensoße, Chicoreé und Fenchel im Tomaten-Negligé 
  • Frühlingswochen 2001: 7-Kräuter-Suppe, Bärlauch-Pesto
  • Der Start ins Jahr 2001: Buchweizen-Pflanzerl, Grünkern-Karotten-Pflanzerl
  • Weihnachtsgenuß 2000: Baseler Leckerli, Mandelplätzchen
  • Der Herbst: Sanft gemuster Kürbis, Quitten-Quark-Tarte
  • Der Hochsommer: Salatkombination, Wildreis-Gemüse-Salat
  • Der Frühsommer 2000: Rettich-Radieschensalat, Zitronenmelissen-Quark mit Erdbeeren