Fasten ist kein Mittel zur fortwährenden Kontrolle oder Reduzierung des Gewichts. Fasten zielt darauf ab, den Körper zu entgiften und zu entschlacken und dann heißt es: Richtig essen und das will gelernt sein!

Brigittas Download-Rezept für Fitness, Wohlbefinden und Gesundheit. 
Aktuell zum Hochsommer 2000: Kleine, kühle Köstlichkeiten.
 
 

Salatkombination aus heimischen Wurzeln und exotischen Gemüsefrüchten
(4 Portionen)

Die Möhre oder Karotte, ein Doldenblütler, ist eine der ältesten Gemüseorten. Vom Säugling bis zum Senior - alle mögen sie, allen ist sie gut verträglich - roh oder gekocht, geraspelt oder frisch und knackig aus dem Garten. Möhren haben einen hohen Pektingehalt, der eine gereizte Magen- und Darmschleimhaut schützt. 
Der Kreuzblütler Rettich dient mit seiner Schärfe der Leber und Galle. Die kühle Gurke, eine richtige Sommerspeise, kommt aus den Südhängen des Himalayas und gelangte bereits im Mittelalter nach Nordeuropa. Auch die Kürbispflanze Zucchini ist eine indische bzw. mexikanische Wohltat.

Vita-Info: Rettich, Gurken und Zucchini enthalten viel Kalium. Erst bei Tisch salzen, sonst wird wertvolles Mineral ausgeschwemmt. Provitamin A findet man in der Gurke und der Möhre, ebenso Vitamin C. Die zwei Gemüse"früchtchen" sind durch ihren hohen Wassergehalt ideale Figurhalter.

1 weißer Rettich 
1 mittelgroße Gurke 
1-2 Möhren
1 kleine Zucchini
1 reife Avocado
1 Zitrone, 1 Zehe Knoblauch, Dill, Tabasco, Borretschblüten 
1 Prise Salz
 

Den weißen Rettich schälen, die Gurke zebraartig schälen, mit dem Gemüsehobel in dünne Scheiben schneiden. Auf einer Platte die grünen und weißen Scheiben abwechselnd anrichten; Möhren und Zucchini raspeln, locker in die Mitte häufen. Rundherum mit den blauen Borretschblüten garnieren.
Die reife Avocado vorsichtig halbieren, den Kern entfernen und die Haut abziehen. Gemeinsam mit der Knoblauchzehe pürrieren und mit Dill, Zitrone, 1 Prise Salz und Tabasco abschmecken. In einer dekorativen Glasschale dazureichen.
 
 

Wildreis-Gemüse-Salat 
(4 Portionen)

Getreide oder Gras? Genaugenommen war jedes Getreide einmal ein Gras. Die bei uns seit Jahrtausenden weitergezüchteten Sorten nennen wir Getreide, die etwas wilderen, wie z.B. den Buchweizen oder den Wildreis bezeichnen wir als Gras. Erst seit 20 Jahren wird Wildreis kultiviert.

Vita-Info: Wildreis hat (wie Naturreis) zwei- bis dreimal soviele Mineralstoffe wie weißer Reis. Hinweis für Vegetarier: Sein Eiweißgehalt ist doppelt so hoch wie bei Naturreis oder weißem Reis. 

150 g Wildreis (1 1/2 Tassen)
600 g  Gemüse (Broccoli, Kohlrabi, Karotten, gelber Paprika, Fleischtomaten)
1 große Gemüsezwiebel
Öl, wenig Gemüsebrühe, etwas Balsamico, Kräuter, Pfeffer, Sambal oelek
 

Den Wildreis in kaltem Wasser 30 min einweichen. Abgießen und abspülen. Mit ca. 5 Tassen Wasser zum Kochen bringen und 25 min auf kleinster Flamme bei geschlossenem Deckel kochen, dann noch 20 min auf der Herdplatte ausquellen lassen. 
Das Gemüse vorbereiten: Gemüsezwiebel fein würfeln. Möhren und Kohlrabi in Stifte, Broccoli in zarte Röschen, Paprika und Tomate in Würfelchen. Die Zwiebel im Öl andünsten, die Stifte zugeben, nach 1-2 min den Broccoli, dann den Paprika. Das Gemüse muß bißfest bleiben. Den warmen Reis in eine große Schüssel geben und das Gemüse sanft unterheben. Die Tomatenwürfel darübergeben. Aus den restlichen Zutaten eine kleine Marinade rühren und den Salat anfeuchten. 
Mit einem Tuch bedeckt im Kühlschrank ziehen lassen. Vor dem Servieren mit Kapuzinerkresse Blüten und Blättern (alles eßbar) garnieren.
 

Viel Spaß beim Zubereiten und Essen.
Eure Brigitta

divider.jpg (985 Byte)


 
 
Alle Rezepte im Überblick:

 
  • August 2005: Traditioneller Apfelstrudel
  • Frühling 2005: Sauerkrautsalat "Liebe Base" und panierte Tofuscheiben
  • Winter 2003/2004: Gemüse Curry, Linsensuppe, gedämpfter Reis
  • Sommer 2003: Stachelbeerkuchen
  • Juni/Juli 2003: Erdbeermenü
  • Ostern 2003: Farbige, wohlschmeckende, gesunde Ostereier
  • Fasching+Fasten: Gemüse-Muffins, würzig und saftig
  • Weihnachten 2002: Heiße Schokolade - Blütentee - Kaffee - Gewürzpunsch
  • Herbst 2002: Rot-gelber Rüben-Salat, Heißes Spinatbrot
  • Sommer 2002: Edelgestreiftes  Früchterondell  im  Grießflammeri  auf Mürbteig 
  • Gemüsefrühsommer 2002: Bulgarisches Salatnest, Blumenkohl-Brokkoli-Auflauf mit bayerischem Mandelkren
  • Wundervolle Gemüsetage 2002:Gebackene Süßkartoffeln mit Hot-Curry-Sauce, Sauerkraut-Konfetti-Salat, Exotische Karoffelsuppe 
  • Frohe weihnachtliche Genießertage 2001: Winter-Salat an gebackenem Crowdie, Paranussbraten im Blätterteigmantel und mehr 
  • Herbst 2001: Neue Kartoffeln mit  Mangold und Kräuterjoghurt
  • Frühsommer 2001: Auberginen-Bruschetta mit Koriander-Tomatensoße, Chicoreé und Fenchel im Tomaten-Negligé 
  • Frühlingswochen 2001: 7-Kräuter-Suppe, Bärlauch-Pesto
  • Der Start ins Jahr 2001: Buchweizen-Pflanzerl, Grünkern-Karotten-Pflanzerl
  • Weihnachtsgenuß 2000: Baseler Leckerli, Mandelplätzchen
  • Der Herbst: Sanft gemuster Kürbis, Quitten-Quark-Tarte
  • Der Hochsommer: Salatkombination, Wildreis-Gemüse-Salat
  • Der Frühsommer 2000: Rettich-Radieschensalat, Zitronenmelissen-Quark mit Erdbeeren